Bei den Gemälden aus Luftpolsterfolie werden mehrere Kunststoffschichten übereinandergelegt und mittels einer Heißluftpistole so lange erhitzt, dass die einzelne Ebenen teilweise miteinander verschmelzen. 

Wichtig hierbei sind die Einblicke und Durchblicke an den Stellen, wo die Schichten aufreißen und den Blick in die Tiefe eröffnen. Auf diesem Weg entstehen dreidimensionale Objekte.

Der Objektcharakter wird dadurch akzentuiert, dass die Motive, respektive Farbigkeit über den Rand hinaus gehen, sich über den äußeren Rahmen hinaus bewegen. - Hartwig Knack